Aktuelles

Bitcoin: Ein Schwarzer Schwan und was man aus der verpassten Chance lernen kann

Wer vor ein paar Jahren mit einem minimalen Investment ein paar Dutzend Bitcoins erwarb, braucht heute eigentlich gar nicht mehr arbeiten. Was man aus dem Aufstieg der Kryptowährung lernen kann, fasst Martin Weigert in seiner Kolumne Weigerts World zusammen. Bis vor Kurzem gab es in meinem Leben keine Entscheidung oder Nicht-Entscheidung, die ich bereut habe. Doch seit dem Aufstieg der Kryptowährung Bitcoin gilt dies nicht mehr. Immer häufiger ertappe ich mich bei dem Gedanken, dass mir da eine enorme Gelegenheit durch die Lappen ging. Garantiert bin ich nicht der Einzige. Besonders wurmt mich dies, da ich die Entwicklung der Kryptowährung zumindest von der Seitenlinie seit ihren frühen Tagen im Blickfeld hatte. Eine Suche in meinen alten Blogbeiträgen zeigt, dass ich Bitcoin erstmals in einem Rückblick zum Digital-Jahr 2011 erwähnte. Allerdings dauerte es dann bis Februar 2014, bis ich aktiv wurde und mir für einen zu verfassenden Erfahrungsbericht testweise 0,1 Bitcoin zulegte. Ich zahlte damals 50 Euro, der BTC-Kurs lag also bereits bei 500 Euro. Nach vielen Aufs und Abs rangiert er zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels bei rund 3.000 Euro. Und natürlich habe ich in der Zwischenzeit – ebenfalls primär zu Testzwecken – etwa die Hälfte dieser 0,1 BTC wieder ausgegeben. Für sinnloses Zeug, allein zum Ausprobieren. Ich erinnere mich, dass ich einmal auf der Republica-Konferenz jemandem einen Minibetrag schickte, um mein Smartphone-Wallet zu testen. Der Gegenwert entspräche wohl heute 20 oder 30 Euro. Erst vor wenigen Tagen habe ich meinen alten Bitcoin-Besitz von etwa 0,1 BTC wiederhergestellt – natürlich mit einem entsprechend massiven Preisaufschlag. Natürlich bringt ein „Hätte, Wenn und Aber“ nichts, zumal es sich glücklicherweise nur um eine verpasste Gelegenheit handelt, nicht um eine fatale Fehlentscheidung mit das Leben ruinierendem Charakter. Dennoch wäre es schon eine feine Sache, in Folge eines einzigen, vergleichsweise mit geringen Kosten verbundenen Entschlusses nun über ein großzügiges „Grundeinkommen“ verfügen zu können; etwa so wie der Herr, von dem hier berichtet wird. Ich schreibe diese Kolumne aber nicht, um mich über meine verpasste Chance zu beklagen, sondern weil sich aus dem Beispiel Bitcoin zwei hochspannende Schlüsse beziehungsweise Lehren ziehen lassen: 1. Rückschaufehler, Verlustaversion und die Bedeutung von Neugier Es ist immer verlockend, dem sogenannten Rückschaufehler zu verfallen, nach dem Motto: „Man hätte den Erfolg von Bitcoin damals schon erahnen können“. Tatsache ist aber, dass zu keinem Zeitpunkt seit der ersten Bitcoin-Transaktion Anfang 2009 durch den als Satoshi Nakamoto bekannt gewordenen mysteriösen Bitcoin-Erfinder irgendjemand verlässlich vorhersagen konnte, wie sich die Kryptowährung und ihr Wert entwickeln würden. Davon abgesehen hätte ich mir damals von mir selbst eine andere Logik gewünscht. Nämlich: „Ich gehe nicht davon aus, dass Bitcoin jemals ein großer Erfolg wird. Aber die Technologie finde ich aufregend, und es tut mir aktuell finanziell nicht weh, mir für 100 Euro ein paar BTC zuzulegen“. Stattdessen habe ich das Geschehen zwar beobachtet, aber mir fehlte anfänglich die Neugier und die Energie, mich selbst heranzuwagen. Vermutlich war auch Verlustaversion im Spiel; also die Tendenz des Menschen, sich über einen Verlust von 100 Euro mehr zu ärgern, als über einen Gewinn von 100 Euro zu freuen. Sich Bitcoins für „echtes“ Geld zu kaufen, wäre mir damals zuerst einmal wie ein Verlust vorkommen. Lektion für mich: noch neugieriger sein und aufpassen, bei Entscheidungen zur Investition kleiner Beträge sich nicht zu sehr von Verlustaversion leiten zu lassen. Ads_BA_AD("CAD3");Anzeige2. Wohlstand nur für die, die schon alles haben? Außer damals, bei Bitcoin Es ist häufig die Rede davon, dass sich materieller/finanzieller Wohlstand nur noch dann erreichen lässt, wenn man bereits erheblichen Wohlstand vorweisen kann. Gerne durch das berühmte Sprichwort „The rich get richer“ zusammengefasst. Bei Bitcoin aber galten andere Regeln. Im Prinzip hatte jede Frau und jeder Mann die Gelegenheit, mit einem minimalen Investment zu einem ansehnlichen finanziellen Polster zu gelangen. Voraussetzung waren lediglich ein Computer/Smartphone mit Internetzugang sowie genug finanzieller Spielraum, um in der Frühphase wenigstens in ein paar Dutzend Bitcoins investieren zu können. In den westlichen Ländern stand diese Möglichkeit somit einem Großteil der Bürgerinnen und Bürger offen. Nur verfügten freilich die wenigsten über hinreichend Informationen zu und Interesse an der neuartigen Technologie, die da gerade entstand. Dafür allerdings ist jede(r) selbst verantwortlich. Mir geht es nicht darum, die im vorherigen Paragraphen angeführte These zu widerlegen. Es hat aber etwas Faszinierendes, sich vor Augen zu führen, wie niedrig eigentlich die Einstiegsbarriere bei Bitcoin war – wenn man nur Bescheid wusste. Ich beziehe mich in dieser Analyse nur auf die Vergangenheit und mache keine Aussagen dazu, wie die Kryptowährung heute zu betrachten ist, oder was man von ihrem aktuellen Kurs halten sollte. Aber wenn uns Bitcoin eines zeigt, dann, dass ab und an ein Ereignis eintritt, welches mit allen sonst gekannten Regeln und Gesetzmäßigkeiten bricht, und welches jeder und jedem vollkommen unerwartete Möglichkeiten einräumt. So gesehen ist Bitcoin ein Schwarzer Schwan. Zumindest dürften das die Personen so sehen, die vor ein paar Jahren für eine niedrige dreistellige Summe aus reiner Experimentierfreude einige der Coins erwarben. Weitere Kolumnen der Serie Weigerts World findet ihr hier. Ihr könnt die vom Autor täglich kuratierten News zur Netzwirtschaft abonnieren oder seinen wöchentlichen E-Mail-Newsletter mit englischsprachigen Leseempfehlungen beziehen.

Der ganze Artikel ist im Newsticker von T3N nachzulesen.

12.08.2017

RSS Newsfeed
Alle News vom TAGWORX.NET Neue Medien können Sie auch als RSS Newsfeed abonnieren, klicken Sie einfach auf das XML-Symbol und tragen Sie die Adresse in Ihren Newsreader ein!